Mittwoch 16 Oktober 2019

Langiewicza Straße

In der Langiewicza-Straße - zwischen der Filtrowa, Wawelska, Topolowa (heute Niepodległości Allee) und Sucha (heute Krzywickiego) - entstanden Einfamilienhäuser, einige von ihnen im Stil typischer polnischer Landhäuser: dreieckige Tympanons auf Säulen, romantische Schrägdächer, verzierte Treppenhäuser mit kunstvollen Wandvertäfelungen, ornamentreiche Palastfußböden.

 

Diese Häuser bezogen Vertreter der damaligen Intelligenzia und der Politik. Im Haus Nr. 12 wohnte einer der herausragenden polnischen Eisenbahningenieure, Julian Eberhard. Nr. 13 gehörte einem der Schöpfer der Kolonia Staszica, dem Architekten Antoni Dygat (dem Vater des Schriftstellers Stanisław). Das Haus Nr. 15 gehörte dem zweiten Präsidenten der Polnischen Republik in den Jahren 1922 bis 1926, Stanisław Wojciechowski. In Nr. 25 lebte ein berühmter Soziologe, Prof. Ludwik Krzywicki. Erwähnenswert ist, dass sich nach dem Warschauer Aufstand gleich um die Ecke, an der Sędziowska-Straße 2, Władysław Szpilman versteckte, dessen Geschichte Roman Polański in seinem Oscar-preisgekrönten Film „Der Pianist“ verfilmte.

Mały Belweder ROK 1970 Źródło: Zdjecie Własne
Kleine Belvedere 1970 Jahre

Scroll to top